Wie man ungesunde Verhaltens- und Denkmuster ändert und aus seiner Essenz lebt.

 

 “Ich ger­ate immer wieder in das gle­iche Prob­lem.” Das ist ein Fak­tum, das wir alle ken­nen. Seien wir ehrlich! Indem wir es ver­mei­den, uns unseren ungelösten Prob­le­men zu stellen, sitzen wir oft fest in der Sch … 🙂  Dabei gäbe es in dieser einiges zu ent­deck­en.

Meine Fre­undin Ines ist eine wun­der­volle Frau und  Heil­prak­tik­erin. Sie macht erstaunliche Dinge: Ines analysiert den Stuhl — die Auss­chei­dun­gen — ihrer Kun­den. Für manche mag dies etwas ungewöhn­lich oder sog­ar abstoßend klin­gen. Doch es gibt ihr wertvolle Infor­ma­tio­nen über die gesund­heitlichen Her­aus­forderun­gen der Klien­ten und Kli­entin­nen.

Auch im über­tra­ge­nen Sinn ist es ergiebig, unseren “Shit” pro­fes­sionell zu betra­cht­en — im psy­cho-spir­ituellen Sinne. Denn dann find­en wir auch einen Weg, dort her­auszukom­men.

Der „falsche Partner“

Wir ken­nen das alle: „Ich komme immer an einen Part­ner, der mich betrügt.“ — „Meine Beziehung fühlt sich abge­s­tanden und lang­weilig an, und nichts scheint sich zu ändern.“ — „Ich has­se meinen Kör­p­er, aber ich bin daran gewöh­nt.“ — „Ich werde nie eine glück­liche Beziehung zus­tande brin­gen. “-„ Ich esse zwang­haft weit­er, aber so bin ich eben. “-„ Meine Panikat­tack­en quälen mich, aber was kann ich tun? “-„ Ja, mein Chef ist aggres­siv und meine Gas­tri­tis nervt, aber eine Job­suche ist so aufwändig! “ — „Ja, ich würde gerne in einem kreativ­en Bere­ich arbeit­en — aber ich kann mich nicht aufraf­fen, es anzuge­hen“.

Dies sind einige Beispiele dafür, was ich von Men­schen gehört habe, bevor sie began­nen, sich mit ihren Prob­le­men auseinan­derzuset­zen — mit der Absicht, Dinge zu ändern und erfül­lende Alter­na­tiv­en zu schaf­fen. Es ist unglaublich, wie lange Men­schen manch­mal in schmerzhaften Sit­u­a­tio­nen ver­har­ren.

Warum ist es also an der Zeit, die nicht so “wohlriechen­den” Aspek­te unseres Daseins anzuse­hen?

Ja — manche Dinge im Leben, wie beispiel­sweise Schick­salss­chläge, kön­nen wir nicht ändern, uns wenn wir uns das noch so sehr wün­schen. Dies kann einen manch­mal lan­gen Trauer- und Aufar­beitung­sprozess erfordern. Aber oft unter­lassen wir es, unsere Prob­leme ein­fach zu lösen, weil uns das Ver­trauen in uns selb­st oder andere fehlt. Oder wir fol­gen neg­a­tiv­en Überzeu­gun­gen, die uns ein­schränken. „Ich ver­di­ene es nicht“… ist ein­er dieser selb­stsabotieren­den Gedanken.

Selbstzweifel und Selbsturteile

Ich bin nicht gut genug”…. ist ein ander­er dieser Selb­st-Hem­mer. Gle­ichzeit­ig zeigen Stu­di­en, wie groß das Bewäl­ti­gungspo­ten­tial des Men­schen eigentlich ist. Es lohnt sich immer, es zu pro­bieren, sich aus schwieri­gen Sit­u­a­tio­nen zu befreien oder seine Träume umzuset­zen — manch­mal mit Hil­fe eines Fre­un­des oder ein­er pro­fes­sionellen Bera­terin. Ich ste­he Ihnen gerne zur Seite.

Denkanstöße

  • Was sind Ihre „Ich lande immer in …” — Gedanken?
  • Welche Schwierigkeit­en ver­drän­gen oder ver­mei­den Sie, anstatt Erle­ichterung und Lösun­gen zu suchen?
  • Was ist der geheime Traum in Ihrem Herzen, den Sie ignori­eren oder wegschieben? Wonach sehen Sie sich in Ihrem Leben?

Ich würde mich freuen, von Ihrem Traum zu hören — senden Sie mir eine Nachricht. Was, wenn Ihr Leben Ihnen mehr Möglichkeit­en bietet, als Sie denken?

 

Nina Koren ist Trainer­in,
Bera­terin und Autorin
im Bere­ich
Per­sön­lichkeitswach­s­tum und
ganzheitliche Change-Prozesse.
Sie begleit­et Einzelper­so­n­en,
Teams und Führungskräfte.